Jugendbuch

Planet Omar - Nichts als Ärger

Zanib Mian, September 2020

„Planet Omar: Nichts als Ärger“, ist ein Roman für Kinder ab 10 Jahren, welcher Omar und seine muslimische Familie durch ihren Alltag begleitet. Für viele Kinder und Familien in Europa gehört der muslimische Glaube zum Alltag dazu – ob als Teil ihrer eigenen Familie oder im Freundes- und Bekanntenkreis.

"Planet Omar" greift dieses Thema auf und ist eines der ersten Kinderbücher im deutschsprachigen Raum, das von einer muslimischen Hauptfigur handelt. Von Omar erfahren wir, wie muslimische Feste gefeiert werden oder wie seine Mama mit dem Kopftuch umgeht, ob Omar an seiner neuen Schule Freunde finden wird, oder warum Moslems während des Ramadan nicht verhungern.

Spannend ist auch die Frage, ob es Omar und seinen Eltern gelingen wird, mit der gemeinen Nachbarin, welche zahlreiche Vorurteile gegen Muslime hat, am Ende doch noch Freundschaft zu schließen. 

Der humorvoll erzählte Scribble-Roman mit vielen Comic-Elementen erinnert mich an Gregs Tagebücher, er ist leicht lesbar und sehr unterhaltsam! 

 

Rezension von Martina Lemp 

Verlag: Loewe Verlag GmbH
Seitenzahl: 224
Erscheinung: September 2020 
ISBN-10 : 3743207699

Empfohlenes Alter: 10 Jahre

 

Dieses Buch bestellen: 

BÜCHER AM SPITZ  Tel. 01-270 15 11 Fax Dw.20

NALA-DER HEXENBERG Eine Pferdegeschichte

GABRIELA PROKSCH BERNABÉ

In diesem zweiten Teil geht es um die Freundschaft zwischen Nala und ihrer Freundin Rosalie.
Gemeinsam müssen sie sich einer großen Aufgabe stellen und finden sich bald in großer Not.
Nala muss um ihr Herzenspferd bangen und findet damit ihren vorbestimmten Weg. Sie muss
lernen ihrem Herzen zu folgen und ihrer Intuition zu vertrauen. Begleitet werden die Mädchen
von ihren Krafttieren Tendo, dem Raben und Fini, dem Eichhörnchen, ihren Freunden aus
Südfrankreich und einer Kräuterhexe.
Das Buch lädt abermals zum Träumen ein und birgt magische Momente. Es geht um Mut und
Durchhaltevermögen, der eigenen inneren Kraft und dem Glauben an sich selbst, um
Fehlermachen und die Konsequenzen dafür zu tragen. Wie schon im ersten Roman findet sich
hier eine leicht lesbare Sprache, die sowohl Kinder, als auch Jugendliche, aber auch Erwachsene
zum Lesen einlädt.
Die Autorin ist selbst als Pferdeflüsterin tätig und hat ihr Wissen über die Jahre in vielen
Ländern auf den unterschiedlichsten Kontinenten von Medizinmenschen und BewahrerInnen

alten Wissens gelernt. Durch ihre Ausbildungen als Psychologin, Pädagogin, Reittherapeutin
und Feldenkrais-Lehrerein kann sie auf einen großen Erfahrungsschatz zurückgreifen, durch den
das Buch lebendig und greifbarer erscheint. Gabriela Proksch Barnabé lebt mit ihrer Familie,
vier Pferden und einer Katze in Tirol.

Der zweite Teil war für mich fast ein bisschen spannender als der erste. Die Lage
erscheint anfangs aussichtslos und auch das Verhalten des Mädchens bringt ihr Herzenspferd in
eine große Gefahr. Die Aussage des Buches ist für mich, dass jeder eine Verantwortung hat und
mit dieser gut umgehen muss. Für sein Handeln muss man die Konsequenzen tragen. Die
Geschichte lebt wie schon im ersten Teil von der Verflechtung von Pferdewissen und Fiktion,
welche die Autorin auch diesmal wieder authentisch vermitteln konnte. Es regt nicht nur zum
Nachdenken über das eigene Verhalten an, sondern auch zum Ausprobieren mit dem eigenen
Pferd. Auch meine 10jährige Tochter fand das Buch sehr spannend und nimmt es jetzt immer
als Beispiel, wenn ich mit meiner Stute zu ungeduldig bin.

Rezension von Eveline Consolati

Verlag: Kampenwand
Genre: Fantasy & Science Fiction/Fantasy
Seitenzahl: 238
Erscheinung: 26.06.2020
ISBN: 9783947738076

Empfohlenes Alter: 10 Jahre

 

Dieses Buch bestellen: 

BÜCHER AM SPITZ  Tel. 01-270 15 11 Fax Dw.20


NALA-DER MAGISCHE STEINKREIS Eine Pferdegeschichte

GABRIELA PROKSCH BERNABÉ, Gerhard Proksch

In diesem Buch geht es um eine Transformation und Weiterentwicklung eines in sich gekehrten
Mädchens in eine mutige selbstsichere junge Frau. Diese Verwandlung findet mit Hilfe der
Pferde statt, welche wertefrei das Handeln des Mädchens spiegeln und mit deren
Unterstützung sie lernt, aus sich heraus zu kommen und seiner eigenen Intuition zu folgen. Vor
allem ihr Herzenspferd Lilou spielt dabei eine wesentliche Rolle, da auch sie den Menschen
nicht mehr vertraut und auch zu anderen Pferden keine Beziehung aufbauen kann. Gemeinsam
mit ihren Verbündeten aus der Traumwelt sowie der realen Umgebung, schaffen Nala und Lilou
aus ihrem Schatten zu springen und retten damit das Leben vieler Menschen. Sie lernen, sich zu
wehren und sich von anderen nicht alles gefallen zu lassen. In diesem Buch geht es auch um
Freundschaft, Liebe und vor allem Selbstliebe. Die Geschichte lädt zum Träumen ein und hilft
allen Mädchen und Jugendlichen, mit dem Chaos der Pubertät leichter zurecht zu kommen.
Es ist ein Motivationsbuch nicht nur für Pferdemenschen, sondern für alle, die gerne träumen.
Zwar lädt der jugendliche Schreibstil vor allem diese Zielgruppe zum Lesen ein, inhaltlich ist das
Buch aber für jede/n Pferdeliebhaber/in etwas. Doch vor allem Jugendlichen kann die

Geschichte von Nala als Beispiel dienen, sich selbst anzunehmen und negative Gedanken mit
positiven auszutauschen.
Die Autorin ist selbst als Pferdeflüsterin tätig und hat ihr Wissen über die Jahre in vielen
Ländern auf den unterschiedlichsten Kontinenten von Medizinmenschen und BewahrerInnen
alten Wissens gelernt. Durch ihre Ausbildungen als Psychologin, Pädagogin, Reittherapeutin
und Feldenkrais-Lehrerein kann sie auf einen großen Erfahrungsschatz zurückgreifen, durch den
das Buch lebendig und greifbarer erscheint. Gabriela Proksch Barnabé lebt mit ihrer Familie,
vier Pferden und einer Katze in Tirol. 

Rezension von: Eveline Consolati

Verlag: Nova MD
Genre: Fantasy & Science Fiction/Fantasy
Seitenzahl: 288
Erscheinung: 17.08.2018
ISBN: 9783961118564
Empfohlenes Alter: 10 Jahre

Dieses Buch bestellen: 

BÜCHER AM SPITZ  Tel. 01-270 15 11 Fax Dw.20

Dog Man – Herr der Flöhe

Dav Pilkey, 2020

Im Mittelpunkt der Comic Reihe "Dog Man“, steht ein liebenswerter Superheld, der halb Polizist, halb Hund ist. Der Titel lässt zunächst gar nicht vermuten, welche spannende und humorvolle Geschichte in Kombination mit einigen sehr tiefgründigen Fragestellungen in diesem Comicband auf uns wartet. "Warum gibt es gute und böse Menschen?", "Welche Lebensgeschichten können für das Verhalten von Menschen prägend sein?" , "Können sich "böse" Menschen zum Guten ändern?", sind die grundlegenden Fragen dieser Geschichte. Mich hat die Geschichte sehr berührt, auch mit Spannung gefesselt, so dass ich das Buch an einem Tag fertig lesen "musste"! Ein Buch für Kinder ab 8 Jahren, für deren Eltern, Großeltern und alle, die gerne gute Comics lesen!

Dieses Buch bestellen: 

BÜCHER AM SPITZ  Tel. 01-270 15 11 Fax Dw.20

Flüchtlinge

Lonneke Crusio, 2020

Kinder werden in ihrem Alltag regelmäßig mit der Flüchtlingsthematik konfrontiert – über das Fernsehen, neue Mitschüler oder Nachbarn. Dieses Buch erklärt, warum manche Menschen ihre Heimat verlassen, welche Gefahren sie auf ihrer Reise erwarten können und wie ein Asylverfahren abläuft. Pädagogen und Eltern erleben häufig, dass dieses Thema auch bei Kindern mit vielen Emotionen und Bewertungen verbunden ist. Umso wichtiger ist es, sachliche Informationen  zu vermitteln. Kapitel 6  erzählt in Form eines Interviews - ergänzend zum Sachtext - über die persönlichen, subjektiven  Erfahrungen eines Flüchtlingskindes.  

Ich würde das Buch sowohl vom Inhalt als auch sprachlich ab 10 Jahren empfehlen. Es eignet sich als Literatur für am Thema interessierte Kinder genauso, wie für den Einsatz im Unterricht z.B. als Informationsgrundlage für Referate in der Sekundarstufe. 

Ars Scribendi Verlag

CORONA Sachbücher

24 Seiten, gebunden

Ab 8 Jahren

€ 10,95

ISBN: 978-94-6341-609-2

Dieses Buch bestellen: 

BÜCHER AM SPITZ  Tel. 01-270 15 11 Fax Dw.20

Atlas Obscura

Dylan Thuras, Rosemary Mosco, 2019

"Kinder sind unschlagbar", ist das Motto des Kinderschutzbundes. Kinder sind  mit Sicherheit auch unschlagbar abenteuerlustig! In diesem Atlas werden reale Orte vorgestellt, die aus verschiedenen Gründen geheimnisvoll und faszinierend sind. Kinder ab 10 Jahren werden den Atlas gerne durchblättern, an den Illustrationen hängen bleiben und nachlesen, was es an diesem Ort zu entdecken gibt. So macht es Spaß, sich mit Geografie zu beschäftigen und das Wissen über unseren Planten Erde zu vertiefen. Ein besonderer Ort wird jeweils auf einer Seite oder einer Doppelseite präsentiert, so dass auch Kinder, welche nicht ein ganzes Buch lesen würden, motiviert sein werden, so nach und nach den Atlas durchzulesen.  

Dylan Thuras, Rosemary Mosco
Atlas Obscura Kids Edition
Entdecke die 100 abenteuerlichsten Orte der Welt!


durchgehend farbig illustriert von Joy Ang
Aus dem Amerikanischen übersetzt von Bea Reiter

112 Seiten, Hardcover mit Spotlack
Loewe Verlag
ISBN 978-3-7432-0540-6
€ 19,95 [D]
€ 20,60 [A]

Erschienen am 9. Oktober 2019

Dieses Buch bestellen: 

BÜCHER AM SPITZ  Tel. 01-270 15 11 Fax Dw.20

Einfach Yeshi

Kasperski Gabriela, Aris Verlag (August 2019)

Yeshi ist neun Jahre alt und aus Äthiopien adoptiert. Als ihre Eltern sich trennen, muss sie mit ihrer Mutter in die Stadt ziehen. In der neuen Schule wird sie wegen ihrer Hautfarbe gemobbt. Im Schwimmbad trifft sie eine Frau aus Eritrea, welche sie ohne lange zu überlegen, nachhause begleitet. So beginnt ein kleines Abenteuer für Yeshi. Sie lernt eine Flüchtlingsfamilie kennen, findet am Heimweg einen entlaufenen Mops, sucht nach pfefferminzgrünen Turnschuhen, trifft Schulkollegen, begegnet ungewöhnlichen Menschen, wird in der Zeit ihres Abenteuers von der Polizei gesucht und rettet schließlich mit ihren neu gewonnen Freunden eine Flüchtlingsfamilie vor der Abschiebung durch die Fremdenpolizei. 

Diese Buch, welches ich für Kinder im Alter zwischen 9 und 12 Jahren empfehlen würde, ist vom Anfang bis zum Ende sehr spannend geschrieben. Sprachlich versucht sich die Autorin an den Stil von Kindern im Alter der Hauptfigur anzupassen. Durch die vielen direkten Reden wirkt die Geschichte sehr lebendig, so dass beim Lesen das Gefühl entsteht, "mittendrin in der Geschichte zu sein". 

Es werden verschiedene, im Grunde sehr ernste Themen, im Laufe der Geschichte angesprochen: Yeshi selbst ist adoptiert und erlebt Mobbing aufgrund ihrer Hautfarbe. Die Flüchtlingsfamilie, welche sie kennen lernt, lebt unter schwierigen Bedingungen und ist von Abschiebung bedroht. Ihr Schulfreund hat eine zu ehrgeizige Mutter, welche ihm kaum Freizeit lässt und ihre neue Freundin einen kahlen Kopf aufgrund einer Chemotherapie. Die junge Verkäuferin, welche ihr die begehrten Turnschuhe verkaufen sollte, wird von ihrer Chefin ausgenützt. Immer wieder wird auch deutlich, wie sehr Yeshi unter der Trennung der Eltern leidet. 

Die Autorin vertieft sich jedoch nicht in die Probleme der Kinder, sondern erzählt mit viel Humor ein Abenteuer, welches die Kinder stärker macht, sie Probleme bewältigen lässt und eine Freundschaft begründet. Auch die Erwachsenen entwickeln am Ende der Geschichte ein besseres Verständnis für ihre Kinder und sind bereit der Flüchtlingsfamilie zu helfen. 

 

Ein spannendes Buch, welches sich auf jeden Fall zu lesen lohnt! 

Dieses Buch bestellen: 

BÜCHER AM SPITZ  Tel. 01-270 15 11 Fax Dw.20

Welsh, Renate (2011): St. Pölten – Salzburg Residenz Verlag (Nilpferd in Residenz), 144 S., € 13,90

Julia und ihre Mutter zählen zu jenen Menschen, die unter der Armutsgrenze leben. Für Julia ist es tägliche Realität, zu wenig Geld zu haben – sie hat keinen Laptop, wird nicht mehr zu Geburtstagspartys eingeladen, weil sie selbst keine geben kann, fährt nicht auf Projektwoche mit.

Ein Bär und ein Riese wollen einen Fluss queren. Der Bär steht auf der linken Seite, der Riese auf der rechten Seite der langen, schmalen Brücke. Sie gehen aufeinander zu, beide entschlossen, das jeweils andere Ufer zu erreichen. In der Mitte angekommen müssen sie eine Lösung finden.

Eine Geschichte über Freundschaft, den Wechsel von der Volkschule in das Gymnasium und wie schwer es ist, ein Kind zu sein. Es ist für Kinder ab zehn Jahren, aber auch für Jugendliche oder Erwachsene wäre es sicher ein Genuss einmal hineinzulesen.

von Jana Frey

Die Geschichte zeigt, wie vielen Gewaltsituationen Jugendliche ausgeliefert sind, die keine vertraute Bezugsperson haben und keine Unterstützung finden.

von Jutta Treiber (2003)

Das Beispiel Franka macht die Folgen einer Vergewaltigung vorstellbar und besprechbar. Es wäre zu wünschen, dass die jungen Leser/innen wie Franka Ansprechpartner haben, mit denen sie zum Thema »über alles« reden können.

Die Busfahrerin

von Vincent Cuvellier und Candice Hayat (2003)

»Sie stinkt, sie ist eklig, und sie hat eine große Nase.«
Benjamin fährt jeden Tag mit Yvette zur Schule, mit Yvette, der Busfahrerin, über die wilde Gerüchte kursieren.

von Dietrich Steinwede (2003)

Die Bildqualität ist ganz hervorragend und die Inhalte erschließen Zugänge, die einem bisher nicht so geläufig waren und doch: es ist kein Weihnachtsbuch in dem Sinne, dass ein Durchblättern allein schon jene knisternde Stimmung aufkommen ließe, die dem Mysterium Weihnacht innewohnt.

von Volker Fabricius (2003)

Verführt von einer bunten Autor/innenmischung, die zwischen Nöstlinger und Fussenegger, Hesse und Fried, Dylan Thomas und Christian Morgenstern angesiedelt ist, beginnt selbst der stressgeplagte Manager Weihnachten neu zu denken.

Please reload

  • Grey Facebook Icon

© Österreichischer Kinderschutzbund – Wien