top of page

Schulordnung abschreiben statt Fußballtraining?!


Als der zwölfjährige Lenny nachhause kommt, wirft er wütend seinen Schulrucksack quer durch das Wohnzimmer. Auf Nachfragen seiner Eltern erzählt er, dass seine Klassenkollegen heute die Idee hatten, Schulsachen aus dem Fenster zu werfen und einige Kinder miteinander so lautstark gestritten und einander beschimpft hätten, dass die Lehrerin nicht unterrichten konnte. Deswegen müssen nun alle Schüler der Klasse die Schulordnung zehnmal abschreiben. Lenny hat Tränen in den Augen, als er seinen Eltern die zwei A4-Seiten lange Schulordnung zum Abschreiben zeigt.

„Da kann ich das Fußballtraining heute vergessen“, schluchzt er, „dabei war ich das gar nicht und habe gar nichts gemacht.“


Sind solche Strafen notwendig und sinnvoll, damit Kinder Regeln einhalten lernen?


Strafen dieser Art werden dann verteilt, wenn Erwachsene mit einer Situation überfordert sind und das Gefühl haben, die Kontrolle zu verlieren. Um die scheinbar verlorene Kontrolle im aufgezeigten Fall wieder zu erlangen, wird nach einer Methode gegriffen, die auch jenen Angst machen soll, die nur Zuseher*innen dieser Szene waren.


Regeln und Grenzen sind wichtig für Kinder, denn sie geben diesen Orientierung. Ob die Strafe des Abschreibens der Schulordnung notwendig und sinnvoll ist, kann in diesem Fall klar damit beantwortet werden, dass diese Maßnahme im Regelfall keinen Lerneffekt für die Kinder haben wird. Viel eher führt sie zu erhöhter Frustration bei den Unbeteiligten und bei den Beteiligten, zu dem Gefühl des “Nicht-ernst-genommen-werdens”, weil die Strafe in keinem wirklich ursächlichen Zusammenhang mit ihrer Aktion steht.


Es wäre daher die Frage zu stellen, welche Ereignisse zu dem aufgezeigten, eruptiven Verhalten einzelner Schüler*innen geführt haben und welche klassengemeinschaftlichen Aktivitäten angestrebt werden könnten, um die sichtbar gewordene Aggressivität im Hinblick auf ihre Ursachen klären zu können.



Wenn Sie merken, dass Sie in einer belastenden Situation mit Ihrem Kind an Ihre Grenzen kommen und Gefahr laufen, dass die Situation eskaliert, Sie Ihrem Kind weh tun oder es kränken und beleidigen könnten, zögern Sie bitte nicht, Hilfe in Anspruch zu nehmen.


Wir vermitteln Methoden und Austausch mit Expert*innen in unseren Vorträgen und Elternseminaren.

Wir beraten Sie und finden mit Ihnen Lösungen!


Österreichischer Kinderschutzbund Wien – T: 0677 619 817 20 Mail: verein@kinderschutz.at


Dieser Blog - Artikel stammt aus unserer Broschüre: Ist das schon Gewalt?


Herausgeber/Eigentümer/ Verleger: Österreichischer Kinderschutzbund Wien, T: 0677 619 817 20, verein@kinderschutz.at; www.kinderschutz.at und Vereinigung Österreichischer Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten,

Tel.: 0676/933 35 36, office@voepp.at; www.voepp.at



0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page