top of page

Über Kevin gibt es nichts Positives zu sagen ...


Als Schulpsychologin habe ich viele Aufgaben. Manchmal unterstütze ich die Klassenlehrer, indem ich mir Übungen für soziales Lernen überlege. Eine dieser Übungen bestand darin, dass die Klassenlehrerin über jedes Kind etwas Nettes sagt. Die Kinder warteten natürlich ganz aufgeregt, was die Lehrerin über sie sagen würde. Doch bei Kevin machte sie eine längere Pause und sagte schließlich: „Da gibt es nichts Positives.“ Durch leichtes Treten unter dem Tisch versuchte ich die Lehrerin darauf aufmerksam zu machen, dass so eine Aussage nicht geht, doch sie sagte laut: „Auch wenn du mich trittst, zu Kevin gibt es nichts Nettes zu sagen, die Chemie passt einfach nicht.“


Ist die Klassenlehrerein einfach nur ehrlich oder mobbt sie Kevin?


Als Lehrer*in kann man nie zu allen Schülern die gleiche „Chemie“ haben.

Die Aufgabe als Pädagoge*in ist allerdings stets, das Positive der Kinder zu erkennen und zu fördern. Dass sehr oft das Negative alles überschattet, heißt nicht, dass es nichts Positives gibt. Chemie hin oder her, eine Lehrkraft muss sich mit allen ihr anvertrauten Schülern auseinandersetzen.


Was hätte getan werden können?


Man hätte die Kinder auffordern können, ob sie etwas Nettes über Kevin zu erzählen wüssten und der/die Pädagoge*in hätte mit einem kurzen Statement beginnen können. Kinder sehen oft mehr und sind milder als Erwachsene. Danach hätte man mit ihnen über die Bedeutung und Auswirkung von „Chemie“ gesprochen. Der Klassenlehrerin böte ich als Schulpsychologin auf jeden Fall ein Gespräch an, denn offensichtlich gibt es hier großen Nachholbedarf, was den Umgang mit und die Wertschätzung von Kindern betrifft.


Haben auch Sie Erfahrungen mit schwierigen Situationen mit Ihren Kindern oder Teenagern gemacht? Würden Sie gerne herausfinden, wie solche und ähnliche Situationen gewaltfrei gelöst werden können?


Wenn Sie merken, dass Sie in einer belastenden Situation mit Ihrem Kind an Ihre Grenzen kommen und Gefahr laufen, dass die Situation eskaliert, Sie Ihrem Kind weh tun oder es kränken und beleidigen könnten, zögern Sie bitte nicht, Hilfe in Anspruch zu nehmen.


Wir vermitteln Methoden und Austausch mit Expert*innen in unseren Vorträgen und Elternseminaren.

Wir beraten Sie und finden mit Ihnen Lösungen!


Österreichischer Kinderschutzbund Wien – T: 0677 619 817 20 Mail: verein@kinderschutz.at


Dieser Blog - Artikel stammt aus unserer Broschüre: Ist das schon Gewalt?


Herausgeber/Eigentümer/ Verleger: Österreichischer Kinderschutzbund Wien, T: 0677 619 817 20, verein@kinderschutz.at; www.kinderschutz.at und Vereinigung Österreichischer Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten,

Tel.: 0676/933 35 36, office@voepp.at; www.voepp.at



0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comentarios


bottom of page